Südmedica
Home Produkte Unternehmen Fachkreise Kontakt
Otalgan Ostocavid, Brausetabletten Gastricholan-L Euflux, Creme Bioflutin, Tropfen
Verdauungssystem
Mittelohrentzündung Entzündung des Gehörgangs Ohrenpflege Ohrenschutz Häufig gestellte Fragen Badeotitis
Entstehung und Verlauf
Behandlungsmöglichkeiten
Vorbeugung Gesundes Ohr

Südmedica TV Spots
Rechtliche Hinweise Impressum
Otalgal Ohrentropfen - Otologikum des Jahres 2010

Leichte, akut auftretende Mittelohrentzündungen heilen in der Regel innerhalb kurzer Zeit von selbst ab. Wichtigste Maßnahme in der Erstversorgung ist vor allem die Schmerzlinderung. Insbesondere Kinder leiden sehr stark unter den heftigen Schmerzen. Bei unverletztem Trommelfell hat sich die Anwendung von schmerzlindernden Ohrentropfen, die direkt am entzündeten Trommelfell einwirken (z.B. Otalgan) bewährt. Durch das in Otalgan enthaltene Glycerol (wasserentziehend), das sich von außen auf das Trommelfell legt, wird der Druck auf das Trommelfell entlastet und die enthaltenen Wirkstoffe können am entzündeten Trommelfell Schmerz und Entzündung hemmen. Die wasserhellen und durchsichtigen Tropfen lassen den Blick auf das Trommelfell frei, sodass der Arzt ungehindert in das Ohr hineinsehen kann.

Tritt körpereigene Flüssigkeit (Sekret) aus dem Ohr heraus, so ist dies ein Zeichen dafür, dass das Trommelfell eingerissen ist. Die Schmerzen lassen dann erfahrungsgemäß deutlich nach, da der Druck auf das Trommelfell abnimmt. In diesem Fall dürfen Otalgan Ohrentropfen nicht mehr angewendet werden.

Schmerzstillende Arzneimittel, als Tablette, Saft oder Zäpfchen verabreicht, unterdrücken die Schmerzen und wirken gleichzeitig fiebersenkend. Da die akute Mittelohrentzündung überwiegend ohne Fieber abläuft, sollten diese Medikamente nur bei einer fieberhaften Erkrankung verabreicht werden. Der weitere Verlauf der Ohrenentzündung muss nun aber sehr gewissenhaft beobachtet werden, denn durch die Unterdrückung des Fiebers könnte eine schwere Entzündung, die mit anderen Medikamenten behandelt werden muss, nicht rechtzeitig erkannt werden.

Schleimhautabschwellende Nasentropfen bewirken, dass die Ohrtrompete besser durchgängig wird und die Flüssigkeitsansammlung im Mittelohr wieder leichter abfließen kann. Dadurch wird der Druck von innen auf das Trommelfell entlastet und aufgrund der Belüftung die Abheilung der Entzündung unterstützt.

Bei schweren Mittelohrentzündungen, die durch Bakterien hervorgerufen werden, werden gezielt Antibiotika eingesetzt, die Ihnen Ihr Arzt nach einer ausführlichen Untersuchung und Aufklärung über die möglichen Nebenwirkungen verschreibt. Diese Antibiotika müssen regelmäßig und genau nach Anweisung des Arztes über die vorgeschriebene Zeit eingenommen werden.